Versandkostenfrei ab 40€*
 
Bequem auf Rechnung bestellen
 
Kostenlose Retoure
 
Trusted Shops Käuferschutz

Ansaaten in selbstgedrehten Zeitungstöpfchen

Kinder lieben es Pflanzen wachsen zu sehen und ihren langen Weg vom Samen bis zur Ernte zu begleiten. Oftmals entwickeln sie sogar eine völlig neue Einstellung zu Gemüse und Kräutern. Und selten verbringen wir so viel Zeit im eigenen Garten oder auf dem Balkon, wie in diesem Frühjahr.

Ohne viel Aufwand lässt sich Kresse in einer Schale mit etwas Watte anziehen. Oder man nutzt hierfür die komfortable Sprossenanzucht, wie sie im Handel und auch in den Knauber Freizeitmärkten zu kaufen ist. Wenn die Kinder regelmäßig gießen, kann das würzige Grün bereits nach ein paar Tagen geerntet und auf dem Butterbrot oder im Salat gegessen werden.

Doch auch die vielen Saatguttütchen mit verschiedenen Samen von Kräutern, Blüten und Gemüse sind faszinierend. Manche sind winzig – wie zum Beispiel Basilikum – und dürfen nur auf die Erde aufgestreut werden, weil sie Lichtkeimer sind. Andere runzelig rund – wie Kapuzinerkresse, länglich spitz – wie Sonnenblume – oder gebogen – wie Ringelblume.

Viele Blumen und Kräuter werden in kleinen Pflanztöpfen auf der warmen Fensterbank vorgezogen um später im Freiland, den Beeten oder in größeren Kübel ausgepflanzt zu werden. Dort erreichen sie dann eine stattliche Größe und können regelmäßig beschnitten und geerntet werden.
Für die Aussaat lassen sich praktische Töpfchen aus Zeitungspapier drehen. Die Pflanzen wachsen in diesen Töpfchen heran und können später sogar darin ausgepflanzt werden. Das schont die feinen Wurzeln und erspart mühsames Vereinzeln. Und das Papier verrottet nach einiger Zeit im Boden.

Materialliste:

  • Eine ausgelesene Zeitung
  • Ein rundes Glas ohne Henkel mit passendem Durchmesser von etwa 7-10 cm
  • Aussaaterde
  • Verschiedenes Saatgut, wie Kapuzinerkresse, Sonnenblume, Basilikum, Ringelblume
  • Einen alten Löffel

So wird´s gemacht:

Schritt 1

Einen Bogen Zeitungspapier längs durch umschlagen halbieren. Ein weiteres Mal so viel umschlagen, dass der Umschlag die Höhe des gewünschten Töpfchens ergibt. Am Ende der Zeitungsbahn einen schrägen Knick falzen.

Schritt 2

Ein Glas auf Höhe des Umschlages auflegen und den Zeitungsstreifen langsam bis zum Ende aufdrehen.

Schritt 3

Den Überstand knicken und fest an den Glasboden aufdrücken. Zuerst die Stelle umknicken, an der der schräge Knick heraussteht, dann alle anderen drei Seiten darüber knicken.

Schritt 4

Das Glas herausziehen und den Boden des Zeitungstöpfchens von außen etwas nach innen eindrücken, das gibt dem Pflanztöpfchen mehr Standfestigkeit und Stabilität. Auf gleiche Weise mehrere Zeitungstöpfchen drehen und auf ein Tablett oder in eine Kiste stellen.




Schritt 5

Anschließend die Töpfchen mit Erde füllen. Dazu kann auch ein alter Löffel benutzt werden. Darauf achten, dass die Erde nicht zu locker eingefüllt ist.

Schritt 6

Nun die Töpfchen mit Saatgut einsäen. Bei Tiefe, Dichte und optimalem Aussaatzeitpunkt die Angaben auf dem Saatguttütchen beachten. Die Samen nach Bedarf mit Erde bedecken, Töpfchen mit Steckern beschriften und feucht halten.



Viel Spaß bei der eigenen Anzucht!


Weitere Artikel

Eukalyptus Kranz

Eukalyptus - ganz schön vielseitig Nicht nur für Erkältung und Koalas! Mit Eukalyptuspflanzen können...

Weiterlesen

Natürlich! Rasenpflege im Frühjahr

Jetzt hat die Gartensaison so richtig begonnen. Die steigenden Temperaturen lassen im Garten alles s...

Weiterlesen

Primeln – Farbtupfer im Frühjahr

Mit ihren zahlreichen Sorten und Farben sind Primeln im Frühjahr wunderschöne bunte Farbtupfer. Scho...

Weiterlesen

Gartenkalender März

Im März kann es durchaus schon schöne sonnige Tage geben. Da aber bekanntlich aller Anfang schwer is...

Weiterlesen

Bereit für den Frühling: Tipps für Garten und Balkon

Draußen wird es wärmer, die Sonne scheint länger und die Vögel zwitschern morgens wieder – ganz klar...

Weiterlesen

Kalender für die Aussaat von Blumen

Die perfekte Blütenpracht im eigenen Garten zum Leben zu erwecken ist keine große Kunst. Damit ...

Weiterlesen

Wichtige Informationen:

Die Knauber Unternehmensgruppe trennt sich von ihren Freizeitmärkten. Die Einzelhandelsfilialen werden zum 1. Juli an die BAUHAUS Gesellschaften übergeben.

Als Inhaber der Knauber-Karte – Die Grüne Karte -
können Sie ihre Bonuspunkte noch bis zum 30. Juni 2020 in allen Freizeitmärkten einlösen.

Derzeit entwickeln wir das Kundenkartenprogramm weiter und werden Sie im Juli über die neuen Teilnahmebedingungen informieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis
und bleiben Sie gesund!