Versandkostenfrei ab 40€*
 
Bequem auf Rechnung bestellen
 
Kostenlose Retoure
 
Trusted Shops Käuferschutz

Der clevere Blumenkasten

Bienenfreundlich, langlebig, pflegeleicht und hübsch – einer für alles

Es gibt viele Möglichkeiten einen Blumenkasten zu bepflanzen – manche sind allerdings intelligenter als andere. Wäre es nicht toll, wenn Ihre Balkonbepflanzung nicht nur optisch schön wäre, sondern auch gleichzeitig insektenfreundlich, praktisch in der Handhabung, wohlduftend und langlebig? All diese Vorteile haben wir bei der Bepflanzung unseres „cleveren“ Blumenkastens berücksichtigt. Aber schauen Sie selbst…

Das benötigen Sie:

  • Einen Lechuza-Blumenkasten (Länge: 80 cm); alternativ können Sie auch jedes andere vergleichbar große Pflanzgefäß nutzen
  • Blumenerde
  • Einen Eimer
  • Eine kleine Handschaufel
  • Ggf. Gartenhandschuhe
  • Einen Handfeger
  • Ein Löwenmäulchen
  • Eine Schnittlauch-Pflanze
  • Eine Petunie
  • Eine Zitronenmelisse
  • Eine Fetthenne
  • Eine Lavendel-Pflanze
  • Eine Angelonie
  • Eine Gaura

Und so geht’s:

Bereiten Sie zunächst den Blumenkasten vor. Besonders praktisch sind Produkte der Marke Lechuza, da diese über einen Selbstregulierungsmechanismus für die Wasserversorgung verfügen. So kommen die Pflanzen bis zu zwei Wochen ohne Ihre Pflege aus – sofern Sie vorab genug Wasser in den vorgesehenen Stauraum gefüllt haben. Gerade während der Urlaubszeit  eine tolle Sache! Im Innenraum des 80 Zentimeter langen Lechuza-Pflanzkastens finden Sie zwei Innengefäße zur Bepflanzung vor. Diese befüllen Sie zunächst mit Granulat. In der Packung des Lechuza-Blumenkastens sind für diesen Zweck zwei Packungen  – eine für jedes Innengefäß – enthalten.

Bedecken Sie die Böden der beiden Innenpflanzgefäße vollständig mit Granulat. Das ist wichtig, um eine optimale Wasserversorgung der Pflanzen zu garantieren. Anschließend befestigen Sie den Wasserstandsmesser, der standardmäßig ebenfalls im Lechuza-Blumenkasten beiliegt, in der vorgesehen Halterung am äußeren Rand des Kastens.

Nun werden beide Innenpflanzkästen zu drei Vierteln mit Blumenerde aufgefüllt. Befreien Sie die Pflanzen von den überflüssigen Transport-Untertöpfen und lockern Sie die Erde um die Wurzeln herum etwas auf. So können die Pflanzen später besser ihre Wurzeln ausbreiten. Heben Sie nun mit Ihren Händen Löcher für die Pflanzen aus.

Jetzt können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen: Für ein schönes, praktisches Gesamtergebnis empfiehlt es sich, die größeren Pflanzen in die hintere und die kleineren Pflanzen in die vordere Reihe zu setzen. Zudem sollten Sie darauf achten, dass nie dieselben Farben nebeneinander vorkommen und dass Küchenkräuter, wie Schnittlauch und Zitronenmelisse, nach vorne kommen, sodass man leichter an sie herankommt.

Bei unserer Auswahl ergibt sich ein verspielter Mix aus Blüh- und Nutzpflanzen. Aus dieser Zusammenstellung ergeben sich einige Vorteile: Die hübschen Pflanzen sind insektenfreundlich, verströmen einen angenehmen Duft, eignen sich zum Teil als Küchenkräuter und sind sehr langlebig. Sind die wenigen Sommerblüher erst einmal verblüht,  bleiben Ihnen noch die winterharten Pflanzen (Gaue, Lavendel, Schnittlauch und Fetthenne). Diese können Sie ab Herbst zum Überwintern in Ihren Garten pflanzen. Während der kalten Zeit bilden sie ihre Blätter und Blüten fast vollständig zurück. Im Frühling blühen Sie dann wieder richtig auf.

Öffnen Sie die Schraube an der Unterseite des Blumenkastens. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass überschüssiges Wasser abfließt. Platzieren Sie den fertig bepflanzten Blumenkasten an einem sonnigen Standort. Falls Sie den Blumenkasten an einem Balkon oder Geländer befestigen wollen, benötigen Sie zusätzlich eine Aufhänge-Einrichtung  (diese ist nicht in dem Standard-Lechuza-Paket enthalten). Fixieren Sie den Blumenkasten mithilfe der Vorrichtung am Balkon oder Geländer.

Geben Sie den Blumen Wasser. Befüllen Sie dazu den Wasserbehälter des Blumenkastens. In den ersten Tagen nach der Bepflanzung sollten Sie die Pflanzen zusätzlich auch direkt gießen, damit sie Wurzeln schlagen. Diese helfen ihnen später dabei, Wasser aus dem Boden aufzunehmen.

Fertig!



Weitere Artikel

Lavendel – Parfüm des Gartens

Der charakteristische Duft und die ährenförmigen Blüten von Lavendel erinnern direkt an den Sommer. ...

Weiterlesen

Tipps für einen bienenfreundlichen Garten

Bienen zählen zu den wichtigsten Nutztieren. Nicht wegen ihrer Honigproduktion, sondern weil sie ...

Weiterlesen

Über Bienen und Blumen – und wie wichtig ein kleines Insekt für uns ist

Bienen sind nicht nur nützlich, sondern geradezu unverzichtbar für das ökologische Gleichgewicht. De...

Weiterlesen

Faszination Bienen – Dorothea Axtmann ist Imkerin aus Leidenschaft

Am 1. und 2. Juli findet bundesweit wieder der „Tag der deutschen Imkerei“ statt. Zahlreiche Institu...

Weiterlesen

Knauber setzt sich für Bienen ein

Knauber möchte sich aktiv im Bienenschutz engagieren und sich dafür einsetzen, ein gesellschaftliche...

Weiterlesen

Beleuchtung für den Außenbereich

Mit schönen Leuchten das Grundstück geschmackvoll gestalten Ein ausgeleuchteter Außenbereich erhöht...

Weiterlesen