Versandkostenfrei ab 40€*
 
Bequem auf Rechnung bestellen
 
Kostenlose Retoure
 
Trusted Shops Käuferschutz

Stille Wasser sind schön – Vom Pflanzkübel zum Mini-Teich

Zum perfekten Sommer gehört für viele neben reichlich Sonnenschein auch erfrischend plätscherndes Nass in Sicht- und Hörweite. Der Weg dahin ist einfacher, als man denkt. Ein eigener Mini-Teich auf Balkon oder Terrasse braucht nicht viel Platz und Pflege. Schon auf kleinstem Raum und ohne großen Aufwand lässt sich ein solches Wasserbiotop zum Leben erwecken.

Mini-Teich für den GartenMiniaturteiche sind schnell angelegt und haben keine überzogenen Pflegeerwartungen. Die wichtigste Voraussetzung: ein wasserdichtes Gefäß, in das mindestens 30 Liter Wasser passen – zum Beispiel ein Steintrog oder eine Mörtelwanne aus Kunststoff.

Als Standort bietet sich ein halbschattiger Ort an. Zu viel Sonne und Wärme lassen Algen sprießen, die dem Wasser Sauerstoff entziehen und das ökologische Gleichgewicht stören können. Als erste Teichfüllung eignen sich Regen- und Brunnenwasser oder Wasser aus einem anderen Teich. Leitungswasser hingegen ist in der Regel zu kalk- oder chlorhaltig.

Nun fehlen nur noch einige schöne Wasserpflanzen, die sich für die vorhandene Wassertiefe eignen.

Neben optischen Aspekten sind hierbei auch andere Eigenschaften interessant: Unterwasserpflanzen erzeugen Sauerstoff, Schwimmpflanzen spenden dem Wasser kühlenden Schatten. Wer Lust hat, dekoriert noch ein bisschen – und fertig ist das eigene kleine Wasserparadies.

Wir müssen draußen bleiben!

Mini-Teich für die heimische WohlfühloaseFische, Wasserschildkröten oder Krebse sind in Mini-Teichen fehl am Platz. Sie würden den kleinen Teich schnell überdüngen und darin eingehen. Wasserläufer oder Schnecken fühlen sich jedoch sehr wohl am Wasser – und die mit Sicherheit schönste Begleiterscheinung des Mini-Teichs ist die Libelle.

Alles im grünen Bereich

Jeder neue Teich muss sein ökologisches Gleichgewicht finden. Bis dahin kann das Wasser leicht getrübt sein – es sollte aber nicht ausgewechselt, sondern stets nur aufgefüllt werden. Neben sauerstoffbildenden Pflanzen können entweder kleine Springbrunnen, Sprudelsteine oder Wasserglocken die Qualität des Wassers begünstigen.

Das Ende der Freiluftsaison muss noch lange nicht das Ende des Mini-Teichs bedeuten. Frostempfindliche Pflanzen ziehen nach drinnen um, der Rest kann nach einer Reinigung von organischen „Abfällen“ im Schutz von Styropor und Noppenfolie überwintern.


Weitere Artikel

Gartenkalender August

Sommer, Sonne, Sonnenschein. Säen, Sorgen, Sammeln. Der August bildet den Übergang zwischen Somm...

Weiterlesen

Garten-Tipp: Den richtigen Erntezeitpunkt erkennen

Ein richtiger Erntezeitpunkt und eine günstige Lagerung haben erheblichen Einfluss auf die Qualität ...

Weiterlesen

Tolle Cocktails für Ihre Party

„Karibische Nächte“ im eigenen Garten: Laden Sie Ihre Freunde doch einmal zu einer Cocktailparty ein...

Weiterlesen

Gras ist nicht nur grün! – Ziergras bringt Farbenvielfalt ins Beet.

Ziergras – die perfekte Ergänzung für jede Blumenpracht Ziergräser sind meist unauffällig und beleb...

Weiterlesen

Wie Ihre Blumen auch ohne Pflanzensitter den Sommer überleben

Wenn der Urlaub vor der Tür steht und man noch Niemanden gefunden hat, der in der Zwischenzeit auf I...

Weiterlesen

Tipps zur richtigen Poolpflege

Wenn der Sommer vor der Tür steht, können sich besonders Poolbesitzer mit steigenden ...

Weiterlesen